Zum Inhalt springen

Häfler Unternehmen ist die Nummer 1 bei Bio-Fisch

|   Presse

Gemeinsam mit MdL Martin hat die grüne Fraktion die Firma "Followfood" in der Metzstraße 2 besucht. Das innovative Unternehmen zeigt, wie sich grüne Ideale in wirtschaftlichen Erfolg umsetzen lassen.

Dieser Tage kommt der weltweit erste Thunfisch mit Fairtrade-Siegel auf den Markt – vertrieben von der Häfler Firma Followfood. Das und noch viel mehr erfuhren die Gemeinderäte und Landtagsabgeordneter Martin Hahn bei ihrem Besuch.

„Bio und nachhaltig“ sind die beiden Ziele, die sich die Jürg Knoll und Harri Butsch vor zehn Jahren auf die Fahnen geschrieben haben als sie die Marke „Followfish“ gründeten. Zehn Jahre zuvor hatten die beiden ehemaligen Studienkollegen zehn Jahre mit einen konventionellen Fischhandel mit russischem Zander begonnen.

Geschäftsführer Jürg Knoll erläutert die Geschäftsidee am Beispiel des Thunfisches: Der wird auf den Malediven in traditioneller Angelrutenfischerei gefangen, sodass kein überflüssiger Beifang aus dem Meer geholt wird. Anstatt die Fische, wie von anderen großen Firmen praktiziert, tiefgefroren zur Weiterverarbeitung nach China zu transportieren, lässt Followfood die Fische vor Ort verarbeiten, in Dosen verpacken und nach Deutschland exportieren. „Wir exportieren die Fische, aber die Arbeitsplätze bleiben vor Ort", erklärt Jürg Knoll den Besuchern, zu denen auch die grünen Gemeinderäte Mathilde Gombert, Gerhard Leiprecht, und Stephanie Glatthaar gehörten.

Weil dem Friedrichshafener Unternehmen die Transparenz besonders wichtig ist, hat sie einen Tracking Code entwickelt, mit dem sich die Produktionskette bis zum Erzeuger und Fangrevier zurückverfolgen. Mittlerweile hätten viele Firmen diesen Tracking-Code kopiert. „Darauf sind wir mega-stolz weil wir ihn erfunden haben“, sagt Unternehmer Knoll.

Der Erfolg gibt der Firma, die ihr Domizil im neuen Gebäude in der Metzstraße hat, Recht. Nicht nur in Bioläden, auch in Märkten der Handelsketten Rewe und Edeka steht „Followfish“ im Regal beziehungsweise Tiefkühlschrank. „Bei Bio-Fisch sind wir die Nummer eins in Deutschland bei Tiefkühlfisch allgemein die Nummer fünf“, sagt Knoll über den Erfolg des Unternehmens. Seit 2015 gehören auch Bio-Tiefkühlpizzen zum Sortiment. Daher rührt auch die Umbenennung in Followfood. Martin Hahn, vor seiner Politikerkarriere selbst Bio-Landwirt, war begeistert: „Followfood ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich grüne Politik mit einem guten Geschäftskonzept erfolgreich in die Wirtschaft übertragen lässt“, lautete sein Resümee.

Zurück